Das Gleichgewicht

Es ist nur ein kleines Wort
Und doch wie eine Perle
Am allerheiligsten Ort
Auf das sich niemand wehre

Wer es spricht und recht behält
Hat den ersten Schritt zur Macht
Kann lenken, wie es gefällt
Im Stillen oder mit Pracht

Das „Nein“ ist die kleinste Einheit
Steht für Begrenzung in allem
Doch kann verhelfen zur Reinheit
Oder Zerstörung von allem

Es klärt die Verhältnisse
Was darf leben und was nicht
Doch es führt auch zur Krise
Stimmt dieses Verhältnis nicht

Furcht vor dem Tode ist sein Geheimnis
Alles will nur leben – um jeden Preis
Alles in natürlichem Verhältnis
Hat seine Grenze und auch seinen Preis

Der ewige Wandel
Ist der ewige Drang
In ewigem Zirkel
Ewig im Vorwärtsgang

Wollen nicht loslassen
Was uns niemals gehört
Wollen nicht verpassen
Was uns endlich zerstört

Und doch gibt es eine Grenze
Des Lebens Apsis im Zenit
Die wir nicht kennen zur Gänze
Was Schicksal am Ende uns gibt

Wer in dem Moment hat Macht
And’res vor sich zu stellen
Kann für sich sorgen ganz sacht
Sich allein glücklich stellen

Wer nicht sagen kann: Nein
Nicht nur will sondern muß
Den wird treffen die Pein
Bis zum bitteren Schluß

Ob Hilfe oder nur Qual
Macht ist beides im Leben
Das „Nein“ nimmt und gibt die Wahl
Läßt nach höherem Streben

Ob bewußte Disziplin
Ob grausame Sklaverei
Liegt tief im inneren Sinn
Im Leben immer dabei

So hält die Macht das Gleichgewicht
Vernichtet Leben und erschafft
Zittern in jedermanns Gesicht
Der den Frieden damit nicht schafft

PDF-Datei

Die Macht – Traum und Albtraum vieler Menschen. Sie fluchen ob der Macht anderer über sie, wollen selber aber auch nicht ohnmächtig sein, also doch Macht haben – und damit Macht über andere.

Wir müssen uns versöhnen damit, das es Macht und Ohnmacht gibt in der Welt – ein Unterschied, der die Basis von Wachstum, Streben und Entwicklung ist.

Nur wie wir mit den uns gegebenen Möglichkeiten umgehen liegt in unserer Hand. Nicht die Frage, ob wir etwas an der Existenz der herrschenden Machtgefälle tun können. Wir können uns unserer Verantwortung nicht entziehen.

^Gedichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s