Dein Leid

Wenn ich könnte
Ich würd‘ sie nehmen
Doch selbst wenn ich möchte
Gott will sie mir nicht geben 

All die Schmerzen
All das Leid
Wenn verloren das Scherzen
Wenn Du Dich machst bereit

Ich weiß wovon wir sprechen
Ich habe sie gesehen
Der Teufel vielfältige Fratzen
Durfte sie selbst erleben 

Bin bereit den Kampf aufzunehmen
Gegen all die Dämonen
Mich ihnen notfalls zu ergeben
Damit sie Dich verschonen 

Doch Schicksal will so nicht walten
So kann ich nur bei Dir sein
Vielleicht Deine Hand noch halten
Vielleicht nur ganz leise für Dich schrei‘n

Es bricht mir das Herz
Es bricht mir die Seele
Ich bleibe in größtem Schmerz
Und begleite Dich bis zur Schwelle 

Dort trennen sich die Wege
Schmerz und Leid bleiben zurück
Dann bist Du in Frieden und Segen
In unbegrenzter Liebe und Glück 

Was Du zurück lässt
Werde ich in Stille weitertragen
Die Lücke, die Dein Fehlen lässt
Kann mit Worten niemand sagen 

So gebe ich Dich frei
Gebeugt in Gottes Hände
Der Glaube steht uns bei
Das die Seele Frieden finde 

^Gedichte / PDF-Datei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s