Eine besondere Bitte

Belüge mich
Betrüge mich
Damit ich glauben kann
Woran mein Glaube reichen kann
Ich verstehe nicht
Doch verzehr‘ ich mich
Nach einer Liebe
Ohne die nichts bliebe
Die bis zur Gänze erfüllt
Und unendlich beglückt
Jene, die bei Gott nur liegt
Ein Mensch doch niemals kriegt
Weil wir nur sehen können
Was wir verstehen können
Meine Angst mir sagt
Was keiner nur wagt
Das ich in Gott gehüllt
Das ich von Gott erfüllt
Ich doch nicht zu glauben wage
Meine Schmerzen lieber weiter trage
Die Augen schließe
Meine Pfeile schieße
Auf die Projektion meiner Angst
Wo Du mit Deinem Antlitz prangst
Ich hoffe Dich zu treffen
Um Dich nachzuäffen
Dich tief zu verletzen
Um in Deinem Leid zu schätzen
Wie groß mein Glück wohl ist
Wie gut mein Geschick doch ist
So bitt’ ich Dich
Schau auf mich
Weil ich nur erkennen kann
Was auch schmerzen kann
Die letzte Wahrheit ist zu leise
Sie wär’ das Ende meiner Reise
So schenk’ mir eine Lüge
Das ich Deine Wahrheit fühle
Lass alle Lichter dunkeln
Das sichtbar wird Dein Funkeln
Dein Leuchten kann ich nur sehen
Wenn wir im Dunkeln stehen

^Gedichte / PDF-Datei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s