Bestellungen an das Leben

Was soll ich mich über das Leben beklagen
Will ich es denn überhaupt fragen
Was ihm so gefällt
Von dem, was ich bestellt
Immer wieder versuchen
Mit Gewalt und mit fluchen
Von allem nur das Beste
Und bloß keine Reste
Will ich erleben
Soll es mir geben
Ich habe es nie gefragt
Und es hat auch nichts gesagt
Oder habe ich es nur nicht gehört?
Wollte nicht, das es mich stört?
Auf meinen ach so klaren Wegen
Nicht selten auf sehr schmalen Stegen
Hab ich immer wieder den Löwen gekitzelt
Und er hat jedesmal freundlich geblinzelt
So sollte ich wohl lieber dankbar sein
Für manchen wärmenden Sonnenschein
Und auch so mancher Gewitterregen
War für mich doch mehr ein Segen
Denn was aus meinem Sinnen gewachsen
War für manchen nicht zum spaßen
Habe mir noch auf die Schulter geklopft
Wo andere nur noch auf milde gehofft
Was soll ich mich also beschweren
Halte heute die Würde in Ehren
Habe mein Stück vom Kuchen bekommen
Habe von manchen Teller genommen
So will ich dankbar sein für all die Gaben
Für all die Freude, die mir zugetragen
Und schätzen und achten, was gegeben
Für mich, für Dich, für alles im Leben 

^Gedichte / PDF-Datei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s