Auf den ersten Blick

Ich kenn’ Dich nich‘
Wer nur bist Du?
Doch lieb’ ich Dich
Woher kommst Du?

Ich seh‘ Dich hier
Zum ersten Mal
Sonst niemand hier
Sonst immer Qual

Was machst Du mit mir?
Kenn’ mich selbst nicht mehr
Dies Gefühl bei Dir
Atmen fällt mir schwer

Möchte lieber geh‘n
Doch kann allein’ nicht
Beine bleiben steh‘n
Bleiernes Gewicht

Verliere die Kontrolle
Zieht mich schmerzlich zu Dir hin
Ist gleich, was kommen wolle
Ganz gebe ich mich Dir hin

Will mich nicht verlieren
Will allein frei bleiben
Werde mich noch zieren
Wenn Gefühle treiben

Ich weiß nichts über Dich
Doch alles was ich muss
Heißt nur: Ich liebe Dich
Verlier‘ mich selbst am Schluss

Doch meinst Du es ernst?
Bei Dir werd’ ich schwach
Will nicht, das es schmerzt
Selbst wenn ich laut lach

Hoffe auf Deine Stärke
Glaube an Deine Liebe
So komm – geh’ nun zu Werke
Genieße Deine Triebe

Auch wenn ich nicht weiß wie und warum
Hoffe auf Größeres gemeinsam
Falle so in Deine Arme d‘rum
Und hoffe, ich werd‘ nie mehr einsam

^Gedichte / PDF-Datei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s