Wege

Ich hab’ gelogen
Viele betrogen
Habe sie verführt
Unschicklich berührt

Habe gemordet
Tod angeordnet
Hab‘ sterben lassen
Wollte nur hassen

Habe Macht erlangt
Mein Gesicht nun prangt
Reichtum angehäuft
Geld zu Geld nun läuft

Doch konnte ich ihn nie kriegen
Den Feind in meinem inneren
Nie konnte ich ihn besiegen
Gibt es denn keinen Schlimmeren?

Habe vielen geholfen
Manche Seele getroffen
Manches Herz so tief berührt
Glück immer wieder gespürt

Habe viele geheilt
Mein letztes Hemd geteilt
Habe Hunger gestillt
So viel Leid noch getilgt

War asketisch und weise
Sprach Worte immer leise
Sogar berühmt geworden
Von Größen gerühmt worden

Doch wer bin ich am Ende?
Wer führt mir meine Hände?
Ich leuchte wie Sternenpracht
Doch es leuchtet welche Kraft?

Mein Handeln bin nicht nur ich
Es muß geben eine Kraft
Die wirkt und kreiert durch mich
Die Gut und Böse erschafft

Ich bin nur der Steuermann
Ich bin Bote und Botschaft
Lenke nicht nur meinen Kahn
Und nehme und gebe Kraft

Doch diese Kraft bin nicht ich
Die Energie ist das Sein
Sie allein nur fliest durch mich
Was ich habe ist nicht mein

Wie ein Faden im Gewebe
Ein Knoten im ewigen Netz
Kriege alles, was ich gebe
Das Sein ist der ewige Schatz

So bin ich Teil dessen, was ich tu
Bin der eigenen Handlung Wirkung
Finde in der Suche keine Ruh
Mein Zweifel ist am End‘ mein Siechtum

So kehrt mein Blick zu Dir zurück
Frage stellt sich selbst in Frage
Die letzte Hoffnung auf mein Glück
Frieden ist es, den ich wage

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s